Klasse AM, A1, A2, A

Unsere Motorrad Ausbildung

Die folgenden Informationen über die Motorradklassen enthalten schon die Neuerungen nach der am 19.01.2013 inkraftgetretenen Fahrerlaubnisverordnung.

Allgemein:

  • die jeweilige Fahrerlaubnis berechtigt auch zum Führen von KFZ der jeweils niedrigeren Klassen
  • bei der Erweiterung der Fahrerlaubnis Klasse A1 auf A2 bzw. A2 auf A entfällt die theoretische Ausbildung und Prüfung sowie die Pflichtfahrten, wenn die jeweilige niedrigere Klasse
    mind. 2 Jahre vorhanden war. Es muss aber eine praktische Ausbildung und Prüfung erfolgen. Die praktische Prüfung darf frühestens 1 Monat vor Ende der 2 Jahres Frist erfolgen.
  • die automatische Erweiterung von A2 auf A nach 2 Jahren entfällt. Auch hier muss jetzt eine prakt. Ausbildung und Prüfung absoviert werden.
    ( Diese Regelung gilt nicht, wenn die Fahrerlaubnis Klasse A2 "ehemals A beschränkt" vor dem 19.01.2013 erworben wurde )

  Klasse AM

  • Mindestalter: 16 Jahre
  • Führerschein für:
    • Zweirädrige Kleinkrafträder (auch mit Beiwagen), mit max. 50 ccm Hubraum, bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und einer Nennleistung von höchstens 4 kW bei Elektromotoren.
    • Dreirädrige Kleinkrafträder (z.B. Trikes), mit max. 50 ccm Hubraum, max. 4 kW bei Elektromotoren und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h.
    • Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge (z.B. Quads), mit max. 50 ccm Hubraum, max. 4 kW bei Elektromotoren und höchstens 45 km/h Geschwindigkeit, die Leermasse darf 350 kg nicht übersteigen.
  • theoretische Ausbildung:
    • 12 Doppelstunden Grundstoff
    • 2 Doppelstunden klassenspezifischer Unterricht
  • praktische Ausbildung:
    • Übungsfahrten im Strassenverkehr; Anzahl abhängig von eurem Können
    • Grundfahraufgaben & Technik
  • Prüfungen:
    • theoretische & praktische Prüfung

Klasse A1

  • Mindestalter: 16 Jahre
  • Führerschein für:
    • Krafträder auch mit Beiwagen mit einem Hubraum von max. 125 ccm und höchstens 11 kW Motorleistung, Verhältnis der Leistung zum Gewicht max. 0,1 kW/kg.

(die Begrenzung auf 80 km/h für Fahrer die noch keine 18 Jahre alt sind ist weggefallen; dies gilt auch für Personen die diese Fahrerlaubnis schon vor dem 19.01.2013 erworben haben)

    • Dreirädrige Kraftfahrzeuge mit symmetrisch angeordneten Rädern, einem Hubraum von mehr als 50 ccm bei Verbrennungsmotoren oder einer bbH über 45 km/h und einer Leistung von höchstens 15 kW.
  • theoretische Ausbildung:
    • 12 Doppelstunden Grundstoff (6 Doppelstunden bei Vorbesitz einer Fahrerlaubnis)
    • 4 Doppelstunden klassenspezifischer Unterricht
  • praktische Ausbildung:
    • Übungsfahrten im Strassenverkehr; Anzahl abhängig von eurem Können
    • Grundfahraufgaben & Technik
    • 5 Stunden Überland
    • 4 Stunden Autobahn
    • 3 Stunden bei Dämmerung und Dunkelheit
  • Prüfungen:
    • theoretische & praktische Prüfung

Klasse A2

  • Mindestalter: 18 Jahre
  • Führerschein für:
    Krafträder mit einer Motorleistung bis 35 kW und einem Verhältnis der Leistung zum Gewicht von 0,2 kW/kg (auch mit Beiwagen)

Klasse A

  • Mindestalter unterschiedlich: 20, 21 oder 24 Jahre
  • Führerschein für:
    • Krafträder mit mehr als 50 ccm Hubraum, einer bbH von über 45/h;
    • Dreirädrige KfZ mit einer Leistung von mehr als 15 kW;
    • Dreirädrige KfZ mit symmetrisch angeordneten Rädern und einem Hubraum über 50 ccm (bei Verbrennungsmotoren) oder einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h und einer über 15 kW starken Leistung.

Das Mindestalter für den Führerschein der Klasse A beträgt 20 Jahre bei einem Aufstieg von Führerschein-Klasse A2 auf A, 21 Jahre für die Erlaubnis Trikes zu fahren und 24 Jahre beim direkten Erwerb eines Motorrad-Führerscheins.

PKW - Klassen

Klasse B

  • Mindestalter: 18 Jahre (Ausnahme: Führerschein mit 17 Jahren)
  • Führerschein für:
    • Kraftfahrzeuge / Kraftwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3500 kg (3,5 t); und mit bis zu max. 8 Sitzplätzen / Personen (ohne Fahrer)
    • ein Anhänger mit max. 750 kg darf mitgeführt werden; ein Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 750 kg darf nur mitgeführt werden, wenn die gesamte Fahrzeugkombination ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen nicht überschreitet.

Klasse BE

  • Mindestalter 18 Jahre (Ausnahme: Führerschein mit 17)
  • Nur wer einen Führerschein der Klasse B besitzt kann auch den Führerschein der Klasse BE machen.
  • Durch den Führerschein der Klasse BE hat der Fahrer die Erlaubnis, ein Kfz mit Anhänger / Sattelanhänger zu fahren, dessen zulässiges Gesamtgewicht (zGG des Hängers) über 750 kg, aber höchstens 3500 kg beträgt.

Klasse B mit Schlüsselzahl 96 / Schulung B96

  • Die Schlüsselzahl 96 ist eine Ausweitung des Führerscheins der Klasse B, um an einem geeigneten Fahrzeug einen Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 750 kg mitführen zu dürfen.
  • Das zulässige Gesamtgewicht der Fahrzeugkombination darf dadurch nun 3500 kg überschreiten, aber nicht schwerer als max. 4250 kg sein.
  • Die Schlüsselzahl 96 darf erst nach Vorlage eines Nachweises über die Teilnahme an einer umfangreichen theoretischen und praktischen Schulung (7 Stunden à 60 Min.) in den Führerschein eingetragen werden.
  • Die B96 Schulung kann auch parallel zur Fahrschule gemacht werden und nach bestandener Prüfung gleich in den Führerschein mit eingetragen werden.

Begleitetes Fahren / Führerschein ab oder mit 17

  • Mit Zustimmung der Eltern wird es Jugendlichen mit 17 Jahren ermöglicht, eine Fahrerlaubnis der Klasse B oder BE zu erwerben.
  • Bei der Anmeldung muss man mindestens 16,5 Jahre alt sein.
  • Allerdings dürfen die Jugendlichen bis zu ihrem 18. Lebensjahr nur in Begleitung einer namentlich in der Prüfungsbescheinigung genannten Begleitperson fahren.
  • Als Begleitpersonen sind nur Personen zulässig, die mind. 30 Jahre alt und selbst mind. fünf Jahre im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B oder der alten Klasse 3 sind, des weiteren dürfen die Begleitpersonen zum Zeitpunkt der Beantragung des Führerscheins mit 17 nicht mehr als drei Punkte im Verkehrszentralregister haben.
  • Außerdem müssen sie bei Antragstellung namentlich genannt werden und ihr Einverständnis geben.
  • Die Anzahl der Begleitpersonen ist unbegrenzt. Seit dem 1. Januar 2011 ist das begleitete Fahren Teil des Dauerrechts.

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie die Website weiterhin nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
Weitere Informationen Ok